15 Mrz

PSPad – Besser geht nicht

Der Begriff "EierlegendeWollMilchSau" ist wohl Konzeptprinzip bei diesem Freeware-Editor gewesen. PSPad ist der umfangreichste und beste Editor für Windows, den ich kenne.

Ich war einige Zeit auf der Suche nach einem kleinen, aber leistungsstarken Texteditor. Früher hatte ich das kommerzielle TextPad benutzt. Nun habe ich keine Lust mehr, für Updates zu bezahlen. Alle anderen "Open Source"-Varianten wie Scite, Notepad++ haben mich nicht zufriedengestellt.

Per Zufall bin ich auf PSPad gestoßen und war begeistert. Obwohl der Installer nur etwa 3.3MB groß ist, ist der Funktionsumfang enorm.

Hier einige Funktionen, die auch für einen guten Texteditor nicht selbstverständlich sind:

  • Suchen und Ersetzen in Projektverzeichnissen und ungeöffneten Dateien
  • Einfache Projektverwaltung mit Code Explorer für PHP, Java, C++, CSS und XML
  • Integration von FTP und TopStyle-CSS Editor
  • Code-Komplettierung und Echtzeit-Rechtschreibprüfung

Wer öfters PSPad benutzt, dem werden noch hunderte, praktische Funktionen, wie Zeilen Manipulation, Clip-Verwaltung, Hashwertberechnung und zahlreiche Konvertierungsoptionen auffallen. PSPad macht dabei einen aufgeräumten und durchdachten Eindruck. Selbst ausgefallene Dinge, wie die integrierte Google-Suche und eine Funktion zum Einfügen eines "Lorem Ipsum"-Blindtextes machen so Sinn.

Projektseite und Download: www.pspad.com/de/

Für Diejenigen, die mit der englischen Sprache hadern. Unter den acht unterstützten Sprachen befindet sich Deutsch in einer sehr guten Übersetzung.

Hinweis: PSPad ist kein Open-Source, sondern Freeware und der Autor bittet um eine kleine Spende. Ich glaube, zumindest in diesem Fall hat es dem Projekt gut getan, dass die Programmierung in einer Hand lag.